Hikaru Kanki
Hikaru_Kanki_

Zur Person

Hikaru Kanki wurde 1993 in Japan geboren und lernte von Motoko Toyoda, Kimiko Higuchi und Noriyuki Miyazawa. Seit 2012 studiert sie bei Prof. Roland Krüger an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, wo sie 2016 ihr Bachelorstudium mit Bestnoten abgeschlossen hat und nun ihr Masterstudium fortsetzt. Außerdem ist sie in der Liedklasse von Prof. Jan Phillip Schulze und war 2016 an der Uraufführung von Liedern des Hannoverschen Komponisten Alfred Koerppen beteiligt. Intensiv beschäftigt sie sich mit historischer Aufführungspraxis und nimmt Unterricht bei Prof. Zvi Meniker im Fach Cembalo und Hammerklavier.

Hikaru Kanki bekam Preise bei dem Internationalen Steinway Wettbewerb in Berlin, PTNA piano competition und Student music concours of Japan. 2014 war sie die Semifinalistin des Bach Wettbewerbs in Leipzig und die 1. Preisträgerin des Internationalen Klavierwettbewerb „Lia Tortora“ in Italien.

Sie konzertierte in Japan, Berlin, Hannover, Kassel, Wien, Prag, St. Petersburg, sowie in Paris, auf Einladung von Animato in der Salle Cortot.

Mit 11 Jahren debütierte sie als Solistin mit dem Okayama Philharmonischen Orchester. Unter den Dozenten zahlreicher Meisterkurse, an denen sie teilgenommen hat, waren zum Beispiel Walter Blankenheim, Jean Fassina, Takahiro Hoshino, Vladimir Ovchinnikov, Konstantin Scherbakov, Matti Raekallio, Tatiana Zelikman, Andrzej Jasinski, Piotr Paleczny und Peter Schreier.

Sie organisierte zusammen mit anderen jungen Musikern Benefizkonzerte. 2011 war das für die Opfer der Naturkatastrophe in Fukushima, Japan. Die Spende von dem zweiten Konzert in 2015 wurde einer Stiftung gegeben, die Menschen, die durch eine Naturkatastrophe ihr Klavier verloren haben, ein neues spendet.

Für das Wintersemester 2015/16 erhielt sie ein Stipendium der "Stiftung für die HMTMH". Derzeit ist sie Stipendiatin bei „Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover e.V.“ und „Agency for Cultural Affairs, Government of Japan”.


Japanisch